Die Geschichte des Räucherns

Das Verräuchern von Harzen und Kräutern ist eine uralte Kunst, deren Ursprung so alt ist wie die Menschheit und die Nutzung des Feuers. Geräuchert wurde seit Jahrtausenden in allen Hochkulturen. 

Ihren Ursprung hat das Räuchern sicherlich darin, dass unsere Vorfahren beim Zusammensitzen aromatische Hölzer, Rindenstücke oder Kräuter eher zufällig ins Feuer warfen. Sie stellten fest, dass die dabei entstehenden Düfte wohltuend waren und unterschiedliche Stimmungen erzeugen konnten. Nach und nach begannen sie, gezielt Pflanzen nach ihren Düften zu sammeln und zu verräuchern. Das Wissen um das Räuchern vergrößerte sich und fand weitere Verbreitung durch mündliche Überlieferung. 

Eine mehr praktische alltägliche Anwendung hatte das Räuchern, um die Luft in den Behausungen zu verbessern oder um Nahrungsmittel zu garen bzw. haltbar zu machen.

Daneben erlangten Räucher-Rituale zu medizinischen, religiösen, weissagenden und magischen Zwecke eine große Bedeutung. 

 

Ausräuchern, energetisches Reinigen,

die Atmosphäre neutralisieren,

dichte Energien transformieren,

auf feinstofflicher Ebene reinigen…

 

 

Räuchern im Alltag

Bei den meisten Räucheradepten endet mit dem Frühjahr auch die Räucherzeit.

Die Utensilien werden weggepackt, um dann im Spätherbst wieder zum Einsatz zu kommen.

 

Oft wird vergessen, dass Räuchern mehr als nur ein beduften ist.

Räuchern ist bei vielen Themen ein Hilfsmittel von unbestrittenem Wert

und sollte somit das ganze Jahr über praktiziert werden.

 


Meine Angebote:

 

  • Reinigung von Haus, Wohnung und Gelände durch Räucherungen
  • Erstellen von Räuchermischungen